TuS Vahr
Tischtennis

9:4 in Grolland bringt „perfekte Meisterschaft“

Nachdem am letzten Spieltag mit dem Sieg über Friesen II klar war, dass die Meisterschaft gewonnen wurde, wollten die Herren des TuS Vahr nun die „perfekte Meisterschaft“ (ohne Niederlage und ohne Punkteteilung) in Grolland sichern. Doch bei Grolland gab es ja noch Jan Kahrs, der in bisher allen Meisterschaftspartien gegen die Vahreronen alle Einzel im oberen Paarkreuz für sich entscheiden konnte. Sollte es diesmal wieder so sein? Wenn ja, wäre ein Sieg deutlich schwieriger zu ergattern. Oder gab es diesmal einen Jan-Kahrs-Knacker?

Gleich zu Beginn zeigte Kahrs an der Seite seines Partners Ufert, dass auch in diesem Spiel wieder mit ihm zu rechnen war. So konnten sich Kahrs/Ufert gegen unser D2 Domek/Tihonov nach spektakulären Ballwechseln den Sieg sichern. Auch Gringaus/Cordes konnten nach einer Leistungssteigerung im dritten Satz nicht gewinnen, sodass lediglich Buhr/Jiang für die Vahr punkten konnten. Zwischenstand demnach 1:2 aus roter Sicht und noch kein Jan-Kahrs-Knacker.

Zu jenem mutierte Domek aber im ersten Einzel – zumindest in Satz 3 und 4, die Domek beide nach 0:2 Satzrückstand für sich entscheiden konnte. Im Entscheidungssatz gaben beide Akteure weiter Gas, sodass dieser Satz nur in der Verlängerung entschieden werden konnte. Doch leider auch in diesem Spiel… kein Jan-Kahrs-Knacker und ein Rückstand von 1:3. In der Folge gewannen Buhr, Tihonov und Jiang ihre Einzel. Nur Cordes blieb es verwehrt nach starkem Spiel einen Sieg einzufahren. Die Vahreronen konnten also wieder ausgleichen – 4:4. Mit dem Sieg Gringaus‘ über Jankowski gelang sogar die Führung zur Halbzeit.

In der zweiten Hälfte begann Buhr die Einzelrunde. Buhr ist seit seiner Rückkehr in die Vahr im Einzel, zumindest im Ligabetrieb ungeschlagen – Moment! Ungeschlagen? Nicht ganz. Denn immer wieder musste Buhr sich Jan Kahrs geschlagen geben. Man könnte in diesem Zusammenhang vom Angstgegner sprechen. Die Quote beim Wettbüro auf dieses Einzel zwischen Buhr und Kahrs wäre sicherlich interessant gewesen. Sich dessen bewusst, dass dieses Spiel das letzte Einzel für Buhr in dieser Saison sein würde und Buhr in der Rückserie alles gewinnen konnte, gab zusätzliche Motivation dieses Mal als Sieger vom Tisch zu gehen. Dies zeigte Buhr eindrucksvoll im ersten Satz, in dem er sein beidseitiges Topspinspiel druckvoll einsetzte und ungefährdet mit 11:6 gewinnen konnte. Doch Kahrs kam zurück und erspielte sich den zweiten Satz mit 11:8. Nach einer kurzen Fehleranalyse in der Satzpause griff Buhr wieder auf die Taktik des ersten Satzes zurück. Von da an konnte Buhr Kahrs aus dem Spiel nehmen und die letzten zwei Sätze ebenfalls wie im ersten Satz für sich entscheiden. Jan Kahrs ist geknackt!

In den weiteren Einzeln setzten sich Domek, Tihonov und Jiang sicher gegen ihre Gegner durch und setzten ein letztes Ausrufezeichen in dieser tollen Saison! Schlussendlich war dem Spielbogen ein 4:9 Auswärtssieg der Vahreonen zu vernehmen.

Die „perfekte Meisterschaft“ hat der TuS Vahr also geschafft und dies eindrucksvoll. Darauf können alle Beteiligten stolz sein. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt jedoch durch die knappe Pokalniederlage gegen den Neurönnebecker TV. Nichtsdetotrotz war diese Spielzeit mit Abstand die stärkste, die man in den letzten Jahren in der Vahr gesehen hat. Auf diesem Wege wollen die Ostbremer auch in der kommenden Saison bleiben und wollen in der Stadtliga I erneut den Aufstieg schaffen. Und mit einem Auge schielt man auch auf den Pokalwettberwerb. Vielleicht gelingt auch im kommenden Jahr die eine oder andere Überraschung.

Timo Buhr