TuS Vahr
Tischtennis

Mettingen 2019 – Tag 1

„Boom boom boom boom, I want you in my room“ dröhnt es aus dem wohl lautesten Lautsprecher der Welt. Die Vengaboys machen mich um 6:30 Uhr wach. Auch Christian guckt, in seinem Schlafsack eingemümmelt, sichtlich irritiert zu mir rüber. „Oh man, das halten die niemals eine zweite Nacht durch“ oder „Immerhin konnte ich schon drei Stunden schlafen“ sind Gedanken, die wir hegen. Daniel hingegen macht auf mich den Eindruck, dass ihn das gar nicht stört. Regungslos scheint er im Träumeland unterwegs zu sein.

Zweifelslos bin ich etwas neidisch auf Daniel, aber heute beginnt meine Konkurrenz erst um 18:00 Uhr. Da habe ich ja noch etwas Regenerationszeit. Christian und Daniel müssen allerdings schon 10:30 Uhr an den Tisch.

Jetzt könnte man ja sagen „6:30 Uhr ist doch normal zum Aufstehen“. Erstes Aber: Heute ist Himmelfahrt und man könnte theoretisch ausschlafen. Zweites Aber: Um 2:00 Uhr nachts ging die gestrige Konkurrenz für Christian, Vanesja und mich zu Ende. Mit Duschen und ner Kleinigkeit essen ging es um 3:30 Uhr ins Bett. Zwischenfazit: Das Mettingen-Flair auf dem Zeltplatz ist auch dieses Jahr unverändert.

Eigentlich hatte ich nicht damit gerechnet, dass wir so weit kommen. Denn im Feld fanden sich mehrere 3. Liga-Spieler und Spielerinnen wieder.

Aber zunächst zum Spielsystem. Ein Team besteht jeweils aus einer Dame und zwei Herren. Das Team, das zuerst drei Punkte holt gewinnt. Das ganze sieht dann so aus: Mixed (Spielerin/Spieler A), Spieler B gegen Spieler B, Spieler A gegen Spieler A, Spielerin gegen Spielerin, Herren Doppel.

In der Gruppe konnten wir uns gegen zwei Teams sicher mit 3:0 durchsetzen. Doch gegen unsere dritten Gegner waren wir chancenlos. Mit Richard Hoffmann (3. Liga), Jan-Helge Petri (Oberliga) und einer Dame, die wohl auch mindestens Regionalliga-Niveau aufwies, verloren wir mit 0:3 gegen den späteren Sieger. Somit waren wir aber für die Hauptrunde als Gruppenzweiter qualifiziert.

Im 1/8 Finale bekamen wir demnach einen Gruppensieger. Bei dem Feld eine schwierige Angelegenheit. Doch es lief bei uns, sodass wir uns mit 3:1 durchsetzen konnten. Im 1/4 Finale mussten wir dann gegen Marschke (Oberliga), Schnabel (Verbandsliga) und Tina Jesske (mindestens Oberliga Niveau) antreten. Im Mixed spielten Timo und Vanesja gut mit. Doch in den entsprechenden Phasen waren Schnabel/Jesske besser. Vor allem Jesske punktete oft mit guten Topspins über den Tisch. Christian machte währenddessen ein ultrastarkes Spiel, in dem er gegen Marschke einen Satz holte und den vierten Satz sehr knapp verlor. Ich musste dann gegen Schnabel ran, der in der nächsten Saison für die erste Herren in Lunestedt auflaufen wird. Das Spiel war für die Uhrzeit (1:40 Uhr) ein gutes. Einige lange Ballwechsel waren zu sehen. Ich kämpfte mich so nach einem 0:2 an ein 1:2 und Satzbällen im vierten Satz heran. Doch Schnabel hatte am Ende die Nase vorn und brachte sein Team mit dem dritten Punkt ins Halbfinale. Für uns also um 2:00 Uhr nachts im 1/4 Finale Schluss.

Aber wie gesagt, heute geht’s weiter. Zunächst Christian und Daniel bei den Jungen und ich in der Herren S/A-Konkurrenz.